I Dolomitici. Oder: ein anderes Wort für Freundschaft.

"Lambrusco a foglia frastagliata" ist nicht gerade ein Rebsortenname, den man sich besonders leicht merken kann. Uns ist er dennoch in Erinnerung geblieben. Das liegt an der wunderschönen Geschichte die er erzählt. 

Der Wein aus 1911 gepflanzten wurzelechten Reben entspringt einer erstaunlichen Gemeinschaftsarbeit einer Gruppe 11 Freier Trentiner Weingärtner und entsteht im Weinkeller des Mitgliedsbetriebes Foradori. Die Gruppe der "I Dolomitici" gab dem Wein den Namen Perciso, in Erinnerung an Narciso "Ciso", jenen Bauern, der ihnen nach über 100 Jahren den ursprünglich nur halben Hektar Weinberg dieser alten Rebsorte, die so sehr an das Trentiner Territorium gebunden ist, als veritablen Garten Eden übergeben hatte. 

Das bäuerliche Wissen zu bewahren, der Erde zuzuhören, die Biodiversität zu fördern und einen Wein zu produzieren, der die Essenz der historischen Rebsorte mit ihren antiken Wurzeln widerspiegelt: das ist die große Aufgabe, die sich die Gruppe der I Dolomitici gegeben hat. Gemeinsame Arbeit im Weinberg und im Keller ist keine Selbstverständlichkeit, sie duldet keine Eitelkeiten, bindet aber jenes überlieferte Wissen dankbar ein. 3000 Flaschen von einem Dreiviertel Hektar klingt nicht viel und will doch verkauft sein. Denn nur weil eine besondere Vision hinter einem Wein steht, heißt das noch lange nicht, dass er zum Selbstläufer wird. Es bedarf einer hilfreichen Hand, die an fraumann bringt, was fraumann in ihrer Hingabe an den Wein haben entstehen lassen. In diesem Fall kümmert sich Jörg Linke mit seiner Münchner Weinhandlung als bislang einziger um den Vertrieb des Perciso. 

Die gemeinsame Identität dieser Gruppe der 11 Freien Weingärtner aus dem Trentino, einer Region mit wenig gutem Ruf, ist gebaut aus Freundschaft, Solidarität und einer gemeinsamen Vision in einer Landschaft, die viel an Arbeit und Herzblut abverlangt. Authentizität und Bewahrung regionaler Traditionen, Individualität und Respekt vor der Natur nicht einfach als bloßes Lippenbekenntnis, sondern als gelebte Wirklichkeit. Ein Blick in die Weingärten der Mitglieder macht das deutlich, Handwerk draußen an Boden und Stöcken sowie in den Kellern - es erzählt in seiner Besonderheit vom Feingefühl bescheidener Menschen.

Die Mitgliedsbetriebe: Castel Noarna | Cesconi | Foradori | Eugenio Rosi | Maso Furli | Gino Pedrotti | Francesco Poli | Giuseppe Fanti | Vilar – und als eigenständige Nummer 11 der Perciso als historischer Weingarten. 

 Dieser Text stammt von Angelika Deutsch, die als erfahrene Weinjournalistin und kulinarische Erbin der Alpen eine Kennerin der Szene ist. Geschichten wie diese, kommen auf sie zu. Weil es immer auch den richtigen Menschen braucht, der sie erzählt.